Satzung

des Gesangvereins Lyra 1920 Norheim e.V.

§ 1 Name und Zweck

Der Gesangverein Lyra 1920 Norheim e.V. bezweckt die Pflege und Ausbreitung des deutschen Chorgesanges. Zur Erreichung seines Zieles hält er regelmäßig Singstunden ab, veranstaltet Konzerte und stellt bei allen sich bietenden Gelegenheiten sein Singen in den Dienst der Öffentlichkeit.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnüt­zige Zwecke im Sinne des Abschnitts “steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst (Chorgesang) sowie der Volksbildung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und verfolgt keine politischen Ziele.

§ 2 Sitz des Vereins

Der Verein hat seinen Sitz in Norheim/Nahe und ist in das Ver­einsregister des Amtsgerichtes Bad Kreuznach eingetragen.

§ 3 Bundesorganisation

Der Chor ist Mitglied des Chorverbandes Rheinland-Pfalz im Deutschen Chorverband.

§ 4 Mitglieder

Die Mitglieder des Chores setzen sich zusammen aus:

a) singenden Mitgliedern,

b) fördernden Mitgliedern,

c) Ehrenmitgliedern.

§ 5 Erwerbung der Mitgliedschaft

a)    Singendes Mitglied kann jeder stimmbegabte Sangesfreund werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand, nach­dem  der Aufnahmesuchende schriftlich oder mündlich einen entsprechenden Antrag gestellt hat.

b)    Förderndes Mitglied kann eine Person werden, die die Be­strebungen des Chores unterstützen will, ohne selbst aktiv mitzusingen. Über ihre Aufnahme gilt das unter Ziffer a) gesagte.

c)    Ehrenmitglied kann eine Person werden, die sich um den Chor oder um das Chorwesen überhaupt langjährige, besondere Ver­dienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt durch die  Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes.

§ 6 Pflichten der Mitglieder

Die singenden Mitglieder haben die Pflicht, regelmäßig an den Singstunden teilzunehmen, die Interessen des Vereins innerhalb und außerhalb der Singstunden zu vertreten und alles zu tun, was dem Wohle des Vereins förderlich ist.

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag pünktlich zu zahlen. Gleiches gilt für etwa von der Mitgliederversammlung beschlossenen Umlagen. Die Zahlungsmodalitäten bestimmt die Mitgliederversammlung.

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch freiwilligen Austritt, Streichung, Ausschluss oder Tod. Der freiwillige Austritt kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand erfol­gen, rückständige Beiträge sind zu begleichen.

Der Vorstand kann Mitglieder, die ohne triftigen Grund der Singstunde wiederholt fernbleiben oder ihren sonstigen Verpflichtungen nicht nachgekommen sind, nach vorheriger Mahnung als Mitglied streichen. Die Streichung befreit das Mitglied nicht von der Zahlung rückständiger Beiträge. Der Vorstand kann Mitglieder, die das Ansehen des Vereins bzw. Chores schädigen, von der Mitgliedschaft ausschließen.

Mitglieder, die vom Vorstand gestrichen oder ausgeschlossen sind, steht die Berufung an die nächste ordentliche  Mitgliederver­sammlung zu.

§ 8 Verwendung der Mittel

Die Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereines verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 9 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

a)  die Mitgliederversammlung

b)  der Vorstand

§ 10 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Jahres durch den Vorstand einzuberufen, im Übrigen dann, wenn mindestens ein Drittel der singenden Mitglieder dies schriftlich beim Vorstand beantragt.

Die Mitgliederversammlung soll  innerhalb des ersten Quartals eines Jahres stattfinden und ist vierzehn Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen. Dies ist in der Singstunde und im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg bekannt zu geben.

Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden oder dessen Vertreter geleitet.Sie ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.Alle Beschlüsse, mit Ausnahme des Beschlusses über die Auflösung des Vereins werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert.

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab Vollendung des 18. Lebensjahres. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.

Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen, über die bei der Versammlung beraten und abgestimmt wird. Die Anträge sind mindestens acht  Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich und begründet einzureichen.

§ 11 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Ungeachtet der Tatsache, dass der Vorstand Angelegenheiten, die er nicht selbst entscheiden will, der Mitgliederversammlung vorlegen kann, hat diese insbesondere folgende Aufgaben:

a)  Feststellung, Abänderung und Auslegung der Satzung

b)  Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung des Vorstandes

     sowie des Prüfberichtes der Rechnungsprüfer.

c)  Entgegennahme des musikalischen Berichts des Chorleiters

d)  Wahl des Vorstandes auf die Dauer von 2 Jahren

e)  Wahl von zwei Rechnungsprüfern auf die Dauer von 2 Jahren

f)   Festsetzung des Mitgliedsbeitrages

g)  Genehmigung der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstandes

h)  Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

i)   Ernennung von Ehrenmitgliedern

j)   Erledigung der gestellten Anträge

§ 12 Der Vorstand

 Der Vorstand besteht aus

a)  dem geschäftsführenden Vorstand

b)  dem Notenwart und einem Stellvertreter

     sowie sechs Beisitzern

Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an:

a)  der Vorsitzende

b)  der/die stellvertretende Vorsitzende

c)  der Schriftführer und ein Stellvertreter

d)  der Kassenwart und ein Stellvertreter

Der geschäftsführende Vorstand ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von je 2 Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes vertreten.

Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes während der Wahlperiode aus, so übernimmt auf Beschluss des Vorstandes eines der übrigen Mitglieder die Geschäfte des Ausgeschiedenen bis zur satzungsgemäßen Neuwahl des Vorstandes.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder stellvertretenden Vorsitzenden einberufen werden, mit einfacher Stimmenmehrheit der Erschienenen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.

Der Vorsitzende erstattet in der Mitgliederversammlung einen Jahresbericht, der Kassenwart einen Bericht über die Kassenlage, der Chorleiter über die musikalische Arbeit des Chores.

§ 13 Rechnungsprüfer

Die Arbeit der Rechnungsprüfer erstreckt sich auf die Nachprüfung der Richtigkeit der Belege und Buchungen, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben.

Nach Anhörung der Rechnungsprüfer wird dem Vorstand von der Mitgliederversammlung Entlastung erteilt.                                                                                                    

§ 14 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 15 Der Chorleiter

Der musikalische Leiter des Chores wird vom Vorstand gewählt. Die Verpflichtung erfolgt aufgrund eines schriftlichen Vertrages durch den Vorstand, der auch die zu zahlende Vergütung vereinbart.

Der Chorleiter ist für die musikalische Arbeit im Chor verant­wortlich. Dies gilt besonders für die Aufstellung sämtlicher Programme und jedes choristische Auftreten in der Öffentlichkeit.

§ 16 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur eine lediglich zu diesem Zwecke einberufene Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Diese Versammlung beschließt auch unter Bindung an die Bestimmungen des folgenden Absatzes über die Verwendung des gesamten Eigentums des Vereins mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Ortsgemeinde Norheim, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (Förderung der Kunst und Volksbildung) zu verwenden hat.

§ 17 Satzungsänderung

Änderungen dieser Satzung können nur in der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

§ 18 Inkrafttreten der Satzung

Die vorliegende Satzung ist in der Mitgliederversammlung vom ...

beschlossen worden und mit dem gleichen Tag in Kraft getreten.

Der Vorstand kann zur vorliegenden Satzung eine Geschäftsordnung erlassen.

Norheim, den 03. März 2008

1. Vorsitzender:  Heinz Ott

2. Vorsitzender:  Ottokar Flück